Rezension zu Paper Palace von Erin Watt

Autor: Erin Watt
Verlag: PIPER
Genre: Belletristik- Erotik
Seitenzahl: 416 Seiten
Broschierte Ausgabe 12,95 €




Inhalt
Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?


Meine Meinung

Der vorige Teil "Paper Prince" endete damit, dass der totgeglaubte und anscheinend von den Toten auferstandene Steve aka Ellas Vater bei den Royals in der Tür steht, während Reed festgenommen wird. Festgenommen von der Polizei, mit dem Verdacht auf Mord an Brooke Davidson.

So spannend wie das Ende des vorigen Teils geht es in Paper Palace aber vorerst nicht weiter. Der Anfang  zieht sich erstmal und der Plott kommt nur mühsam in die Gänge.

Steve ist natürlich nicht von den Toten auferstanden. Er erzählt Ella und den Royals seine Geschichte, wie er auf einer Insel gestrandet ist, ohne Kontakt zu Zivilisation und das er bei dein Einheimischen auf Rettung von Außerhalb gewartet habe.

Nun gut. Ob man dieser Geschichte glauben soll oder nicht sei erst mal dahin gestellt. Steve kam mir aber anders wie Callum, nicht ganz geheuer vor. Callum hat auch seine Macken, aber bei Steve habe ich während dem Lesen die ganze Zeit das Gefühl gehabt, dass er etwas verheimlicht.

Der Schreibstil ist wie bei den vorigen Teilen flüssig geschrieben und auch das Cover erscheint im selben Look wie die Vorgänger. Die Trilogie sieht dadurch einheitlich aus und alle Teilen passen optisch gut zueinander.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen nach wie vor Reed und Ella. Schade finde ich bei diesem Teil allerdings, das Easton nur sehr wenig vorkommt. Meiner Meinung nach, kommen auch Callum und Val  in diesem Buch zu kurz. Ich hätte gerne noch mehr über die Freundschaft und Vergangenheit von Steve und Callum erfahren und auch Val scheint ihre Probleme zu haben, die aber kaum Beachtung gescheckt bekommen. Aus den vorigen Teilen ist man anderes gewohnt. Da standen zwar Ella und Reed auch immer im Fokus, aber den Nebenpersonen wurde auch genug Beachtung geschenkt.

Reed behauptet nicht für den Mord an Brooke verantwortlich zu sein. Dabei spricht einiges dafür. Es gibt Aufnahmen, wie er Brookes Apartment betritt und nach nur weniger Zeit wieder verlässt, seine Wunde ist aufgerissen, es befinden sich Blutspuren auf seinem Tshirt und unter Brookes Nägeln werden Hautschuppen von Reed gefunden. Doch Reed beteuert immer wieder er sei es nicht gewesen. Selbst Ella hegen immer wieder Zweifel. Sie will zu Reed halten, mit ihm flüchten und an seiner Seite sein, doch immer wieder scheint auch sie an die Unschuld von Reed nicht mehr zu glauben. Reed will jedoch kämpfen, will sich nicht aus dem Staub machen. Er will seine Unschuld beweisen.

Zum Ende hin wurde die Geschichte leider immer schwächer. Es dauert erst mal ewig bis die Handlung in die Gänge kommt, man scheint sich teilweise im Kreis zu drehen und am Ende kam dann alles auf einmal und viel zu schnell raus. Mir persönlich sind auch noch zu viele Fragen offen, zu vieles scheint noch ungeklärt.

Fazit
Alles im allem habe ich  zwar die Geschichte gerne gelesen, es fehlt aber definitiv an Handlung und Spannung. Die Charaktere waren schon teilweise wirklich schräg und merkwürdig aber irgendwie werden mir die Royals fehlen...


 

✰✰✰




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

Autor: Sarah J. Maas Verlag:  Bloomsbury Seiten: 416  Sprache: Englisch Reihe: 1. A court of thorns and roses;             2. A ...