Rezension zu Alles was ich nicht erinnere von Jonas Hassen Khemiri


Autor: Jonas Hassen Khemiri
Verlag: DVA Verlag
Genre: Romane & Erzählungen
Seitenzahl: 330 Seiten
Gebunde Ausgabe 19,99 €






Inhalt

Samuel hat so viele Gesichter, wie ihn Menschen kennen. Nun lebt er nur noch in der Erinnerung aller, und jeder erinnert sich anders an diesen schmächtigen jungen Mann, der ein fürsorglicher Enkel, großzügiger Freund und hingebungsvoller Liebhaber war – bis zu jenem Tag, an dem er den alten Opel seiner Großmutter in voller Fahrt gegen einen Baum lenkt. War es ein Unfall oder Selbstmord? Die einen sagen, dass Samuel sich hat rächen wollen an seiner großen Liebe Laide, die sich nun immer an ihn erinnern muss. Die anderen sagen, dass das alles nie passiert wäre, hätte sich Samuels bester Freund, der geldgierige Vandad, nicht eingemischt. Was nur ist tatsächlich passiert?

Alles, was ich nicht erinnere‹ ist wie eine rasante Fahrt durch das heutige Stockholm, bei der Schicksale aufeinanderprallen. So setzt sich ein facettenreiches Bild zusammen von einem Menschen auf der Flucht vor sich selbst – ein mitreißender Roman über Gewalt und Liebe, Leidenschaft und Verlust in unserer hypersensiblen Zeit.

Meine Meinung
Der Tot von Samuel würft viele Fragen auf. Klar ist, er ist gestorben durch einen Autounfall. Unklar ist, war es ein Unfall oder war es Selbstmord?
Ein schwedischer Journalist versucht hinter die Ungereimtheiten zu kommen und das Leben von Samuel in den Letzten Jahren zusammen zu setzten. Wie, Wieso und Weshalb kam es zu dem Unfall? Um auf diese Fragen antworten zu bekommen, werden die wichtigsten Menschen aus Samuels Leben befragt und die, die in den letzten Jahren in Samuels Leben eine Rolle gespielt haben. Unter anderem sind das seine Mutter, Nachbarn und Mitarbeiter des Heimes, in dem seine Grußmutter untergebracht ist, eine alte Freundin (Die Pantherin) und mit wohl am wichtigsten sein bester Freund Vandad und seine Freundin Laide. Laide war Samuels große Liebe, nicht immer eine einfach Liebe aber sie führten eine sehr intensive Beziehung. 
Samuel spielt natürlich die Hauptfigur in diesem Buch. Seine Anwesenheit auf den einzelnen Seiten, obwohl er nicht sprich, ist deutlich spürbar gewesen. Durch die Befragten im Buch bekommt man nach und nach geschildert wer Samuel war. Allerdings ergeben die einzelnen Teile, kein klares Bild. Es scheint als hätte Samuel mehrere Geschichten und Seiten gehabt. 
Der Schreibstil des Romans ist erstmal gewöhnungsbedürftig und ich brauchte meine Zeit um damit klar zu kommen und ehrlich gesagt hat es mir auch ganz und gar nicht gefallen. Ich empfand es einfach als unglaublich schwer den Überblick zu behalten und mich überhaupt in die Geschichte reinzufinden. Es werden nämlich immer nur die Antworten des Befragten im Buch wiedergegeben, die Frage fehlen und auch wer da überhaupt gerade berichtet ist auch unklar. Die einzelnen Antworten sind nur durch Sternchen abgegrenzt. Daher hatte ich auch jedes Mal meine Probleme damit, zu verstehen wer das gerade spricht und etwas schildert, zu einer mir ja nun mal vorenthaltenen Frage. Für mich absolut verwirrend. 

In einem Teil des Buches erzählen Laide und Vandad von gleichen Ereignissen, allerdings aus ihren jeweiligen Sichten und dabei kommt es zu Widersprüchen. Dinge stimmen nicht überein. HIER wird es dann spannend. Man will nämlich unbedingt Klarheit darüber wer die Wahrheit erzählt und wer die Dinge verdreht. 
Was schlussendlich zu Samuels Tod geführt hat und wer er eigentlich war, davon muss sich der Leser sich im Buch selber ein Bild machen. Doch neben der Frage Unfall oder Selbstmord wird auch das Thema Migration immer wieder in den Fokus gesetzt. Samuel ist zum Teil Schwede und zum Teil arabischer Abstammung. Immer wieder wird im Roman erwähnt das es für Samuel und seine Freunde nicht leicht ist in Schweden zu Leben und doch nicht richtig dazuzugehören.

Fazit
Ein sehr intensiver Roman, in dem es um weit mehr geht, als nur die Frage wie es zu Samuels Tod kam. Es ist eher die Frage ob man wirklich behaupten kann einen Menschen zu kennen. Ob man als Mensch immer nur einen Schein bewahrt, immer nur eine gewissen Seite von sich selbst zeigt. Ein Roman der etwas bewegt und der einen in einen gewissen Bann zieht. Leider konnte ich mich absolut nicht mit dem Erzählstil anfreunden, mir war die Geschichte zu undurchsichtig, ich habe zu oft den roten Faden verloren und viel zu oft nicht mehr den Überblick behalten können. Die Geschichte an sich ist gut und auch das Thema finde ich höchst interessant, daher gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen.
✰✰✰

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu Lizzy Carbon - und der Klub der Verlierer von Mario Fesler

Autor: Mario Fesler Verlag : Magellan Genre : Kinder-/ Jugendbuch Preis: 14,95 € (Hardcover) Vorab ➜   Vielen Dank an den ...