Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu „Bailey ein Freund fürs Leben“ von W. Bruce Cameron

Verlag: Heyne
Autor: W. Bruce Cameron
Genre: Bellestrik
Seitenzahl: 352 Seiten


Inhalt/ Kalpptext:

Bailey ist clever, faul und ziemlich frech. Am Ende eines tristen Lebens als Straßenköter fragt er sich, wozu er überhaupt auf der Welt war, und ist verblüfft, plötzlich als wunderschöner Rassehund wiedergeboren zu werden. Der achtjährige Ethan nimmt ihn bei sich auf, und Bailey lernt, was es heißt, einen echten Freund zu haben. Aber seine Reise ist noch nicht beendet, er muss weiterziehen und noch viel lernen. Als er Ethan nach vielen Jahren wiedersieht, ergibt alles plötzlich einen Sinn ...


Meine Meinung:

Es fängt damit an das „Bailey“ nicht als Bailey geboren wird, sondern als Streuner und hat somit auch vorerst keinen Namen. Er lebt zusammen mit seiner Mutter und seinen 3 Geschwister draußen in der Wildnis. Schlecht geht es ihnen nicht, aber sie sind auf sich alleingestellt und immer auf Futtersuche.

Einestages kommen Menschen um die Hundefamilie einzusammeln und auf einem Hof mitzunehmen. Dieser Hof gehört einer älteren Dame, die schon einige Streuner bei sich aufgenommen hat. Dort schweben die Hunde zwar nicht im Luxus doch sie bekommen täglich Trinken und Futter.


In diesem Abschnitt des Buches wird Bailey von der alten Dame „Toby“ genannt. Toby gefällt es auf den Hof und sucht auch den Kontakt zu den Menschen. Doch worin der Sinn seines Lebens besteht, mag sich ihm nicht erschließen.


Die komplette Sicht des Buches ist aus Baileys Blickwinkel beschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen, denn man bekommt wirklich alle Eindrücke und Gedanken des Hundes mit. Es wird genau beschrieben was Bailey fühlt, was er alles mitbekommt und was er versteht. Man bekommt also einen guten Einblick in die die Denk- und Sichtweise des Hundes. Sehr beeindruckend fand ich besonders wie einfühlsam, wie aufmerksam Bailey ist, das er jegliche Emotionsänderung instinktiv spürt.


In seinem 2. Hundeleben wird Bailey (nun heißt er auch Bailey) von dem Jungen Ethan aufgezogen. Bailey erinnert sich an sein Vorleben sehr genau und fragt sich wieso er nun schon wieder ein Welpe ist und wieder macht er sich Gedanken worin der Sinn seines Lebens besteht. So beschließt Bailey einfach, seine Aufgabe sei es den Jungen zu behüten und stets an seiner Seite zu sein. Die beiden werden unzertrennlich und gewinnen beide einen Freund fürs Leben.

„ Ganz deutlich spürte ich die Liebe des Jungen - und meine zu ihm.“
Es folgen noch zwei weitere Hundeleben bevor Bailey schließlich begreift, wozu er da ist und worin der Sinn seines Hundelebens liegt.

Ich muss gestehen, dass ich mir von diesem Buch mehr erhofft hatte. Zum Teil ist es wirklich trocken und zäh und ich konnte mich Zeitweise auch nicht wirklich zum Lesen ermutigen. Die Geschichte ist schön und auch die Idee der einzelnen Hundeleben hat mir gefallen aber man wartet einfach zu oft darauf, dass die Geschichte seinen Lauf nimmt.


Im 3. Hundeleben wird Bailey als Ellie wiedergeboren und ist erstmals ein Weibchen. Ellie ist ein Schäferhund und wird als Suchhund für die Polizei ausgebildet.

Besonders gelungen ist dem Autor, dass er es schafft, dass wir in dem Buch uns Menschen aus einer ganz anderen Perspektive betrachten. Es macht deutlich wie Hunde uns Menschen und ihre Umgebung wahrnehmen.

Sein letztes und 4. Leben ist Bailey ein dunkler Labrador. Mit ihm endet die Geschichte und auch die von Ethan.


Fazit

Die Geschichte regt zum Nachdenken an und beinhaltet viele Emotionen und Gefühle. Mir hat es wirklich gut gefallen, dass man die Welt aus den Augen des Hundes betrachten konnte aber das große aber ist leider das die Geschichte einfach etwas zu langweilig war, weshalb ich nur 3 von 5 Sternen vergebe.


✩✩✩



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension zu Paper Princess (Die Versuchung) von Erin Watt

Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Genre: Bellestrik - Liebesroman
Seitenzahl:384 Seiten Taschenbuch: 12,99 €


Klapptext:
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …


Meine Meinung
Ella Harper hat ihre Mutter verloren und ihren Vater nie kennenlernen dürfen. So muss Ella sich alleine durchs Leben schlagen, Gel…

Meine Monatsfavoriten im Juli

Wieder ein Monatsende und mit ihm habe ich auch wieder mal meine Monatsfavoriten 🙏🏽 Im letzten Monat hatten sich nicht genug Favoriten angesammelt, so dass ich meine wenigen Monatsfavoriten aus dem Juni, zusammen in meinem Lesemonat-Post mit eingebracht hatte.  Solltet ihr den Post verpasst haben und nachlesen wollen, habt ihr HIER  👈🏼 die Gelegenheit dazu. Viel Spaß beim Entdecken ♥︎
Instant Happiness Nagellack Ich habe eine Farbe gewählt, die für mich schon als „abenteuerlich“ eingestuft werden kann. Ich bevorzuge ansonsten eher sehr, sehr schlichte und einfache Farben. Meine Nagellack Sammlung  ist auch wirklich sehr klein und die meisten Farbtöne spielen sich im Nude -Bereich. Dieser Nagellack sticht also ziemlich bei mir heraus, aber er ist wirklich schön! Er muss nur einmal aufgetragen werden, ist  deckend und zieht schnell ein. Die Farbe strahlt richtigen Sommerflair aus und besonders auf den Fußnägeln kommt er gut zur Geltung. 



GoodHealth Zeitschrift (Leider kein Link vorhand…

Rezension zu Fair Game - Alexandria und Tristan - von Monica Murphy

Autor: Monica Murphy
Verlag: Heyne Genre: Unterhaltung - Liebe - Erotik Seitenzahl: 432 Seiten Preis: 9,99 € (Taschenbuch, broschiert)


Klappentext
Alexandria will nur ein normales Leben führen, aber sie ist pleite. Nachdem ihre Eltern wegen Veruntreuung im Gefängnis gelandet sind, schreibt sie sich mit dem Mädchennamen ihrer Mutter am College ein und versucht ihr Bestes, jemand anderes zu sein. Auf einer Party lernt sie Tristan kennen: reich, faul und egozentrisch. Als er sie anmacht, schüttet sie ihm ihr Bier über den Kopf, aber das stößt ihn nicht ab. Im Gegenteil: Tristan liebt nichts mehr als eine Herausforderung ...
Inhalt
Alexandria und Tristan sind eigentlich wie Feuer und Wasser ..

Sie stoßen sich ab, fühlen sich aber dennoch zueinander hingezogen, kommen nicht von einander los und bringen sich doch ständig gegenseitig, mir ihren Verhalten, auf die Palme.

Am Anfang der Geschichte versucht Tristan sich an Alex rann zu machen - ohne Erfolg -